Digitalisierung und Innovation

Die Digitalisierung bringt den Wandel

Grundlegendes:

  • Die Digitalisierung ist längst in unserem täglichen Leben angekommen und schreitet schnell voran. Die Technologien entwickeln  sich dabei in hohem Tempo immer weiter.
  • Die Technologie bietet Raum für ganz neue Geschäftsmodelle, wobei traditionelle Prozesse grundlegend neu definiert werden. Ganze Industrie- und Dienstleistungszweige wandeln sich. Die Industrie 4.0 beispielsweise ist schon seit längerem ein sich ausbreitender Standard geworden. 
  • Die zunehmende Implementierung der Digitalisierung birgt auch einige Gefahren – man denke etwa an diverse Datenskandale oder an Unfälle mit autonom fahrenden Autos. Es gehört jedoch zum Wesen unserer Gesellschaft, sich diesen Risiken bewusst zu sein, diese richtig einzuschätzen und zu lernen, damit umzugehen.
  • Da sich die Digitalisierung in immer mehr Bereichen, auch in der Finanzbranche abzeichnet, ist es wichtig sich von dieser Bewegung nicht überrollen zu lassen, sondern darauf aufzuspringen – nicht zuletzt auch bei der Vermögensanlage.

Wie siehts in puncto Digitalisierung in der EU aus?

Auf dem Weg zu einer digitalen Wirtschaft und Gesellschaft müssen einige Länder noch ein Stück gehen. Das zeigt die Statista-Grafik auf Basis des Digital Economy and Society Index ("DESI"), der von der EU-Kommission seit 2014 jährlich veröffentlicht wird. Er bewertet u.a. den Stand der Länder in Sachen Konnektivität, Internetnutzung und Integration digitaler Technologien.

Was macht die Arbeitswelt?

Home-Office hat den digitalen Wandel in der Arbeitswelt nochmals beschleunigt

Die sozialen Distanzierungsmaßnahmen, die als Reaktion auf die Covid-19-Pandemie eingeführt wurden, haben viele Menschen dazu gezwungen, von zu Hause aus zu arbeiten, und den Trend zur Telearbeit beschleunigt. Eurostat hat einige interessante neue Daten veröffentlicht, die zeigen, wie hoch der Anteil der Erwerbstätigen im Alter von 15 bis 64 Jahren in Europa ist, die üblicherweise Heimarbeit leisten. In den letzten zehn Jahren lag dieser Anteil bei etwa fünf Prozent, und durch die Pandemie ist er auf 12,3 Prozent gestiegen.

Mit einem Viertel der erwerbstätigen Einwohner, die in der Regel von zu Hause aus arbeiten, hat Finnland nun den höchsten Anteil an Fernarbeitern in der EU. Es folgen Luxemburg und Irland, die beide einen Heimarbeitsanteil von über 20% aufweisen. In Teilen Osteuropas ist der Anteil der Heimarbeit weitaus geringer, und in Bulgarien und Rumänien ist sie praktisch unbekannt, wo der Anteil nur 1,2% bzw. 2,5% beträgt. Diese Infografik zeigt die Situation auf dem gesamten Kontinent und umfasst auch die Raten in den EWR-Ländern Island, Schweiz und Norwegen.

Internet selbstverständlich – nicht überall!

Die Akzeptanz und Nutzung von vernetzter Technologie nimmt weltweit zu.

Der neue Digital 2021 April Global Statshot Report – veröffentlicht in Zusammenarbeit zwischen Hootsuite und We Are Social – zeigt, dass mehr als 6 von 10 Menschen auf der Erde mittlerweile das Internet nutzen.

Die Zahl der Internetnutzer ist im vergangenen Jahr um mehr als 330 Millionen gestiegen und erreichte Anfang April 2021 eine Gesamtzahl von mehr als 4,7 Milliarden.

@Quellen: Statista, https://wearesocial.com/

Digitalisierung bei Raiffeisen

Die Raiffeisen-App

 

Mit der Raiffeisen-App möchten wir deinen Alltag erleichtern und dir eine einfache Möglichkeit bieten, deine Bankgeschäfte von unterwegs zu erledigen. Wir arbeiten stetig daran die App, sowie ihre Prozesse und Funktionen zu verbessern, um ein hohes Maß an Nutzerfreundlichkeit und Funktionalität zu gewährleisten. 

Neueste Funktionen der App
  • Anzeige BIC auf der Startseite
  • Verwendung des IBAN Scan bei Überweisungen
  • Diskretionsmodus
Sonstige Funktionen der App im Überblick
  • Kontobewegungen abfragen
  • Überweisungen und Echtzeitüberweisungen durchführen
  • Handy oder Südtirol-Pass aufladen
  • Autosteuer und Bankerlagscheine bezahlen
  • Zahlungen zugunsten der öffentlichen Verwaltung mittels PagoPA durchführen
  • Raiffeisen-Filialen und Geldautomaten in der Nähe finden
  • die Raiffeisen Bankkarte (Debitkarte) für die Verwendung außerhalb Europas aktivieren oder bei Verlust sperren
  • Bewegungen, Restverfügbarkeit und Limits der Raiffeisen Bankkarte abfragen
  • aktuelle News Ihrer Raiffeisenkasse oder nützliche Notfallnummern (z. B. wenn eine Karte gesperrt werden muss) abfragen
  • Assimoco-Versicherungen verlängern und bezahlen
  • die "Einheitliche Einkommens- und Vermögenserklärung" (EEVE/ISEE) abrufen

Die Raiffeisen-App herunterladen

Du hast noch nicht die Raiffeisen-App?

Dann hol sie dir jetzt und erledige deine Bankgeschäfte so einfach wie nur möglich:

JETZT DIE RAIFFEISEN-APP DOWNLOADEN

Alle Infos rund um die App erfährst du hier

Raiffeisen Online Banking – Neues System für Authentifizierung

Kunden müssen sich bei Bankgeschäften über Online Banking mit Authentifizierungs-Merkmalen ausweisen. Seit Kurzem ist der Zugang zum Raiffeisen Online Banking und die Durchführung von Bankoperationen noch sicherer, bequemer und schneller.

Bankgeschäfte erledigen, wann und wo man will – das kann sich heute fast ­keiner mehr wegdenken. Mit dem Raiffeisen Online Banking hat heute ein Bankkunde rund um die Uhr Zugriff auf sein Konto und kann seine Bankoperationen bequem von zuhause aus oder unterwegs durchführen. Seit vielen Jahren kann der Kunde, ausgestattet mit Servicekarte und Lesegerät, mit PIN einen Code generieren, der den sicheren Zugang zum Konto ermöglicht.

INNOVATIVE TECHNOLOGIE

Du kannst mir der App nun auch die Zugangsdaten für das Raiffeisen Online Banking bequem über die App „Raiffeisen-ID“ mit dem Smartphone oder mit einem eigenen Gerät bestätigen. Möglich macht dies das Authentifizierungsverfahren per Farbmatrix, ein innovatives System für das Login und die Freigabe von Banktransaktionen. Die Südtiroler Raiffeisenkassen sind die ersten Banken Italiens, welche dieses innovative System einsetzen, das auf modernste technische Sicherheitsvorkehrungen setzt.

MEHR SICHERHEIT UND KOMFORT

Die Authentifizierung erfolgt mittels Ablesens einer sog. Farbmatrix, ähnlich wie bei einem QR-Code. Beauftragt der Kunde zum Beispiel eine Überweisung über das neue System, so erscheint auf dem Computer-Bildschirm eine mehrfarbige Grafik, die in verschlüsselter Form die Auftragsdaten sowie die Transaktionsnummer enthält. Diese Grafik wird direkt vom verwendeten Gerät vom Bildschirm eingelesen, die Auftragsdaten zur Bestätigung sowie das generierte Passwort werden angezeigt und der Kunde kann den Auftrag sofort freigeben. Das neue System für die Authentifizierung ersetzt mittelfristig das aktuelle Zugangssystem über Chipkarte und Lesegerät.

Wer sich für die App Raiffeisen-ID auf dem eigenen Smartphone entscheidet, hat zusätzlich die Möglichkeit, sämtliche Daten über Push-Nachrichten zu bestätigen. Dies erweist sich als noch bequemer und schneller, da sich der Nutzer über seine persönliche PIN oder über Fingerabdruck identifiziert und so Anmeldung oder Auftrag bestätigt.

AKTIVIERUNG

Wer das neue System nutzen will, kann in seiner Raiffeisenkasse die Daten für die einmalige Registrierung und Aktivierung der App beantragen bzw. das Gerät anfordern. Kunden, die ihre Bankoperationen bereits online durchführen, können die Aktivierung des Systems selbst im Online Banking beantragen.

Mit der Einführung des neuen Authentifizierungssystems wurde auch die Login-Seite des ­Raiffeisen Online Bankings neu gestaltet. Informationen über das neue Zugangssystem zum Raiffeisen Online Banking und zur App Raiffeisen-ID erhältst du in deiner Raiffeisenkasse.

Welche Vorteile hast du durch das neue Online-Authentifizierungssystem?

Bequemlichkeit, Schnelligkeit und Sicherheit: Die Online-Sicherheit ist für uns besonders wichtig – daher investieren wir in moderne Technologien. Das Authentifizierungsverfahren per Farbmatrix bietet dir einen echten Mehrwert: Das neue Zugangssystem ist noch sicherer und macht das Online Banking gleichzeitig komfortabler.

Was sind die Besonderheiten?

Das Besondere an diesem Verfahren ist, dass zwischen Smartphone oder Lesegerät und Online Banking keine Verbindung besteht – das erhöht die Sicherheit. Zudem werden sämtliche Transaktionsdaten verschlüsselt übertragen und das generierte Passwort ist jeweils nur für diesen einen Auftrag gültig und dabei zeitlich befristet.

DU HAST BEREITS RAIFFEISEN ONLINE BANKING UND MÖCHTEST AUF DAS NEUE ZUGANGSSYSTEM UMSTEIGEN?

 

Ganz einfach: Entscheide dich entweder für das neue Lesegerät oder das eigene Smartphone. Für die Aktivierung wendest du dich an deinen Berater in der Raiffeisenkasse. Falls du das eigene Smartphone benutzen möchtest, schalte das neue Zugangssystem direkt in deinem Raiffeisen Online Banking frei.

Lade hierzu die App „Raiffeisen-ID“ herunter und registriere einmalig dein Smartphone. Für die einmalige Registrierung erhältst du eine Lizenznummer und einen Registrierungscode mit denen du dich auf der Webseite
www.raiffeisen.it/registrierung registrierst. Und los geht’s!

Anleitung Umstieg neues Authentifizierungssystem

Cyberkriminalität

Der digitale Fortschritt in Unternehmen lässt sich in den verschiedensten Bereichen erkennen. Neben der Zahlungsabwicklung per Online Banking oder App werden Bestellungen von Waren digital getätigt. In der Produktion wird die menschliche Arbeitskraft schon in vielen Bereichen durch von Computern gesteuerten Maschinen ersetzt. In der Hotellerie wird die Mehrheit der Buchungen ebenfalls digital verarbeitet. Eine Attacke (Cyberattacke) auf diese IT-Infrastruktur kann schwere finanzielle Schäden verursachen und das Image stark schädigen.

Vor allem auch in dem Bankensektor, der immer zunehmend digitalisiert wird, hört man des Öfteren von Betrugsversuchen. Mit den verschiedensten Maschen versuchen sich Betrüger ins System zu hacken.

Wie kann das passieren? Ein Mitarbeiter erhält eine scheinbar echte E-Mail von der Bank. Der Inhalt der Phishing-E-Mail gibt vor, dass die Bank zum Schutz des Online Banking-Kontos ein neues Sicherheitssystem installiert. Mit diesem Vorwand fordern die Betrüger auf, das Passwort und das zweite Sicherheitselement, das über den Bank-Kartenleser ermittelt wird, mitzuteilen. Gibt der Mitarbeiter die Daten weiter, kann sich der Betrüger Zugang zum Online Banking-Konto verschaffen und Zahlungen durchführen.

Phishing-Angriffe häufen sich genauso wie Angriffe von Erpressungstrojanern. Dabei infiziert die Schadsoftware die Computer einer Firma beispielsweise über den Anhang einer Bewerbungs-E-Mail. Im Anhang ist der Erpressungstrojaner in Form einer .exe-Datei enthalten. Führt ein Mitarbeiter die Datei aus, wird der Computer infiziert und alle Dateien werden verschlüsselt. Um die Daten wieder zu entsperren, fordern die Erpresser eine Lösegeldzahlung.

Wie kann man sich schützen?

Eine Firewall ist wichtiger Bestandteil eines ausgeklügelten Sicherheitskonzeptes. Sie stellt sicher, dass kein Netzwerkverkehr unerlaubt an ihr vorbeirauscht. Eine professionell gewartete Firewall sorgt zusammen mit einer Antiviruslösung auf jedem Arbeitsplatz dafür, dass Unternehmen sich keine weiteren Gedanken über moderne Angriffswege zu ihrem System machen müssen.

Rundumschutz garantiert

Next Generation Firewalls (NGFW) können im Gegensatz zu Standard-Firewalls die Daten­pakete einzelner Anwendungen gezielt reglementieren, da sie den Inhalt der Datenpakete analysieren. So wird auch der Datenverkehr von innen nach außen geblockt. Die intelligenten und lernfähigen NG Firewalls verfügen über einen breit gefächerten Rundumschutz: sie verhindern unerlaubte Zugriffe, blockieren Viren, Würmer, Trojaner, Spyware, Phishing- und Spam-Mails sowie auf Content basierende Mail- und Internetbedrohungen. Sie kontrollieren Datenströme und filtern schädliche Inhalte.

„Raiffeisen OnLine ist auf intelligente Sicherheitslösungen spezialisiert. Neben dem bewährten Antivirusschutz ROL Secure für PC, Smartphone und Tablet setzt die neue Sicherheitslösung ROL Secure NG Firewall Maßstäbe beim Schutz von Firmennetzen. Die NGFW-Lösung kann nicht nur als IT-Hardware im Unternehmen eingesetzt, sondern auch als Cloud-basierte Firewall individuell konfiguriert werden – das macht unsere NG-Firewall-Lösung einzigartig“, betont Peter Nagler, Direktor von Raiffeisen OnLine.