Die Geschichte der Raiffeisenkasse Lana

Die Raiffeisenkasse Lana  wurde am 31.05.1891 in Lana von 19 Mitgliedern gegründet und nahm ihre Tätigkeit mit 06.07.1891 auf. Das Tätigkeitsgebiet umfasste die Gemeinden Lana, Völlan und Tscherms.

Raika Lana in den Wirren des 1. Weltkrieges

Die Kasse konnte bereits in den ersten 5 Jahren eine beachtliche Tätigkeit nachweisen und erreichte 1895 bereits die Anzahl von 110 Mitgliedern. In den Wirren des 1. Weltkrieges konnte der Kassadienst nur mit Mühe aufrechterhalten werden. Mit der Angleichung an die italienischen Handelsgesetze wurde 1925 eine Statutenänderung notwendig, wo unter anderem auch das Tätigkeitsgebiet auf die Gemeinden Burgstall, Gargazon und Vöran ausgedehnt wurde.

Neue Bezeichnung nach Statutenänderung

1956 erfolgte durch eine Statutenänderung die neue Bezeichnung „Raiffeisenkasse Lana Gen.m.unb. Haftung – Cassa Rurale Soc.coop. a responsabilitá illimita“.

Größte Raiffeisenkasse Italiens

1963 wurde die Filiale in Gargazon eingeweiht und der Vorstand beschloss als erste Raiffeisenkasse in Südtirol den Beitritt zum Zentralinstitut der Raiffeisenkassen in Rom (ICCREA). Zu dieser Zeit war Lana einlagenmässig die größte Raiffeisenkasse Italiens. 1965 erfolgte die Einweihung der Filiale in Tscherms.

  

Raiffeisenhaus wird eröffnet

Im Jahre 1967 beschloss die Raiffeisenkasse den Bau des Raiffeisenhauses und nach dreijähriger Bauzeit konnte das Haus für das kulturelle und gesellschaftliche Leben in Lana und Umgebung zur Verfügung gestellt werden.

 

1.000stes Mitglied aufgenommen

Am 1. September 1980 überschritten die Einlagen der Raiffeisenkasse Lana erstmals die 50 Milliarden Lire Grenze. Am 2. Oktober 1984 konnte die Raiffeisenkasse Lana die Aufnahme des 1.000sten Mitgliedes vornehmen. Im selben Monat wurde die 100 Milliardengrenze bei den Einlagen erreicht und somit war die Raiffeisenkasse hinsichtlich Einlagen und Kredite von allen Raiffeisenkassen Südtirols an erster Stelle.