Bestimmungen zur Verwendung von Bargeld

MITTEILUNGEN AN DIE KUNDEN

Wir teilen unseren Kunden mit, dass das Gesetz Nr. 208/2015, in Kraft ab 01.01.2016, die Bestimmungen des Legislativdekretes Nr. 231/2007 zur Verwendung von Bargeld und Überbringerpapieren erneut abgeändert hat.

 

ÜBERTRAGUNG VON BARGELD, VON ÜBERBRINGERSPARBÜCHERN ODER VON ÜBERBRINGERPAPIEREN

Ab 1. Jänner 2016 ist die aus welchem Grund auch immer zwischen natürlichen und/oder nicht natürlichen Personen durchgeführte Übertragung von Bargeld, von Überbringersparbüchern oder von Überbringerpapieren in Euro oder Fremdwährung untersagt, wenn der Gesamtwert der eventuell auch gesplitteten Transaktion Euro 3.000.- und mehr beträgt. Eine solche Übertragung muss über eine Bank, über ein elektronisches Geld ausgebendes Institut oder über die Poste Italiane SpA erfolgen.

 

Folgende Vorgaben betreffend Schecks und Überbringersparbücher bleiben unverändert:

BANK-, POST- UND ZIRKULARSCHECKS

Auf allen Bank-, Post- und Zirkularschecks mit einem Betrag von Euro 1.000.- und mehr, die seit 06. Dezember 2011 ausgestellt werden, müssen der Name oder die Bezeichnung des Begünstigten und die Klausel „nicht übertragbar“ angegeben sein.Die Banken überreichen den Kunden grundsätzlich nur mehr Scheckhefte mit der aufgedruckten Klausel „nicht übertragbar“. Der Kunde kann aber durch einen schriftlichen Antrag die Aushändigung von freien Scheckformularen oder von freien Zirkularschecks (ohne Angabe „nicht übertragbar“) verlangen. Diese Schecks dürfen nur für Beträge ausgestellt werden, die weniger als 1.000.- ausmachen, außer als Begünstigte scheint eine Bank oder die Poste Italiane Spa auf. In diesem Falle muss der Antragsteller für jedes angeforderte Scheckformularoder für jeden Zirkularscheck die Stempelsteuer in Höhe von Euro 1,50 entrichten.

 

ÜBERBRINGERSPARBÜCHER

Seit 06. Dezember 2011 gilt, dass das Guthaben im Überbringersparbuch nur weniger als Euro 1.000.- betragen darf.Wird ein Überbringersparbuch an einen Dritten übertragen, muss der Inhaber, der das Sparbuch abtritt, dies der Bank innerhalb von 30 Tagen mitteilen, unter Angabe der Personalien des Empfängers, dessen Annahmeerklärung und des Tages der Abtretung.Die Überbringersparbücher, die am 06. Dezember 2011 bereits bestanden und ein Guthaben von Euro 1.000.- und mehr aufwiesen, mussten bis 31. März 2012 durch eine entsprechende Abhebung bis unter Euro 1.000.- in Ordnung gebracht, gelöscht oder in ein Namensparbuch umgewandelt werden.


*******


Die Kunden möchten diese neuen Vorschriften zur Kenntnis nehmen, was auch deshalb wichtig ist, weil die Übertretung dieser Bestimmungen mit erheblichen Verwaltungsgeldbußen geahndet wird (Artikel 58 Gesetzesvertretendes Dekret Nr. 231/2007).


Unsere Mitarbeiter stehen Ihnen für jede weitere Information gerne zur Verfügung.

Datum: 01.01.2016

Raiffeisenkasse Schlanders Genossenschaft

 

Die Bestimmungen zur Bekämpfung der Geldwäsche werden mit 1.1.2014 durch zusätzliche Mitteilungspflichten verschärft. Anbei die Übersicht der wichtigsten Bestimmungen:

Bargeldoperationen >= 15.000 Euro

Bei Bargeldeinlagen oder Bargeldbehebungen ab 15.000 Euro ist der Kunde verpflichtet, der Bank schriftlich mitzuteilen, woher diese Geldmittel in bar kommen bzw. welchen Verwendungszweck diese Barmittel haben werden.

 

Bargeldoperationen mit hoher Stückelung > 2.500 Euro 

Dieselbe Mitteilungspflicht gilt, falls bei Einlagen/Behebungen Stückelungen von 200- und/oder 500-Euro-Banknoten vorkommen und mit diesen Banknoten der Wert von 2.500 Euro erreicht wird.

 

Bargeldoperationen >= 10.000 Euro aus dem Ausland 

Bei Bargeldeinlagen ab 10.000 Euro aus dem Ausland muss der Kunde das Formular „Anmeldung der Übertragung von Barmitteln bei der Zollbehörde“ vorlegen, andernfalls ist die Einlage dieser Barmittel nicht möglich.

 

Identifizierung des wirtschaftlichen Eigentümers 

Jeder Kunde ist bei einer Operation ab 5.000 Euro verpflichtet, der Bank die Daten der physischen Person mitzuteilen (Namen, Steuernummer, Ausweisdokument usw.) in deren Interesse er die Operation durchführt (z.B. Zahlung der Zahnarztrechnung des zu Lasten lebenden Sohnes).

 

Fragebogen

Die Banken sind verpflichtet, Informationen zu ihren Kunden zu erheben. Zu diesem Zweck verwenden die Banken ein Formular, welches üblicherweise „Fragebogen Geldwäsche“ genannt wird. Ab Jänner 2014 werden in diesem Formular neue und zusätzliche Informationen zum Kunden abgefragt, u.a. zum Beruf, zur politischen Tätigkeit, zu seinen Geschäftsbeziehungen mit der öffentlichen Verwaltung.


Durch die Einhaltung der vorgenannten Bestimmungen vermeiden Sie Geldstrafen wegen Missachtung des Gesetzes.