Optimale Unternehmensfinanzierung für den Start

Wie viel Eigenkapital soll eingesetzt, wie viel Fremdkapital aufgenommen werden? Diese Frage wird von Unternehmensgründern oft gestellt. Gerade in der Startphase stehen verschiedene Finanzierungsformen zur Verfügung. Die Wahl der passenden Unternehmensfinanzierung hängt jedoch von verschiedenen Faktoren ab.

Bei der Gründung geht es in der Regel nicht darum, die beste, sondern vielmehr die passende Unternehmensfinanzierung zu suchen. Um das herauszufinden sollte sich der Unternehmer fragen, wie viel Geld er tatsächlich investieren will und kann. Reicht das eigene Kapital in der ersten Phase aus? Immer wieder wird die Erfahrung gemacht, dass dies der Fall ist. 

EIN GUT DURCHDACHTER FINANZPLAN

Dennoch ist es eine unabdingbare Voraussetzung, von Anfang an einen gut durchdachten Finanzplan aufzustellen. Darin sollen nicht nur Gründungskosten und Investitionen, sondern auch das Startkapital für den laufenden Betrieb und die privaten Kosten berücksichtigt werden. Zudem können Unternehmensgründer um Förderungen ansuchen.

Die Förderungen der Autonomen Provinz Bozen

Für Unternehmensgründer bietet die Provinz eine Unterstützung in Form von vergünstigten Darlehen zur Liquiditätsbeschaffung bis zu 80.000 Euro (50.000 bei Tourismusbetrieben), sowie weitere Beihilfen für betriebliche Investitionen. In der Raiffeisenkasse können sich junge Unternehmer dazu beraten lassen. Falls erwünscht, wird eine Unterstützung bei der Gesucheinreichung geboten. Die Auszahlung des Darlehens erfolgt direkt über die Raiffeisenkasse.

Den Kapitalbedarf richtig schätzen

Gemeinsam mit dem Unternehmer wird in einem persönlichen Beratungsgespräch der Finanzplan überprüft. Stellt sich heraus, dass zusätzlich zum Eigenkapital und den Förderungen noch weiteres Kapital benötigt wird, wird mit dem Kunden nach passenden Lösungen gesucht.

Kredit, Darlehen oder Leasing?

Für kurzfristige Liquiditätsengpässe kann ein Kontokorrentkredit ausreichend sein, andernfalls wird ein Darlehen angeboten. Leasing kann gerade in der Gründungsphase eine gute Lösung darstellen. Es eignet sich für die „Anschaffung“ von Investitionsgütern, ohne dabei das eigene Kapital vollständig zu binden. Im gemeinsamen Gespräch wird auf die individuelle Situation des Unternehmers eingegangen und alle Förderungen auf nationaler und europäischer Ebene besprochen.