Schlafende Konten

Wer Inhaber eines Überbringersparbuches ist, das der Bank in den letzten 10 Jahren kein einziges Mal vorgelegt wurde, sollte sich umgehend bei seiner Raiffeisenkasse melden. Ansonsten ist die Bank verpflichtet, das Sparbuch aufzulösen und das Guthaben einem Fonds beim Wirtschafts- und Finanzministerium abzuführen. Die Kunden sollten daher prüfen, ob sie ein derartiges Sparbuch besitzen. Diese Regelung gilt natürlich auch für das Namenssparbuch, den Sparbrief, das Kontokorrent und andere Bankverbindungen.

Auf den Überbringer lautende Einlagen, die bis zum 13.11.2019 "schlafend" geworden sind:

Schlafende Konten - jährliche Meldung:

Schlafende Geschäftsverbindungen zum 17.08.2007: