Änderung der Bargeldhöchstgrenze auf 1.000,- €

Mit dem Haushaltsgesetz (GD Nr. 124/2019) hat die Regierung u.a. Maßnahmen in Zusammenhang mit den geltenden Bestimmungen zur Verhinderung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung erlassen.
Die Bargeldgrenze von derzeit 2.000 Euro wird herabgesetzt, so dass diese ab dem 01.01.2022 1.000 Euro beträgt.

Ab dem 01.01.2022 gilt demnach, dass die Übertragung von Bargeld in Euro oder Fremdwährung ab einem Gegenwert von 1.000 Euro grundsätzlich verboten ist, außer der Übertrag erfolgt über die Bank oder die Post.


Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung und erlauben uns auch auf die Informationsblätter zu verweisen, welche im Abschnitt "Transparenz" veröffentlicht sind.