Raiffeisenkasse zieht Jahresbilanz

Vollversammlung mit Gastreferat im Bürgersaal

Pünktlich um 19.30 Uhr eröffnete am vergangenen 27. April der Obmann der Raiffeisenkasse Schenna, Stefan Klotzner, die diesjährige Vollversammlung, indem er 86 erschienene Genossenschaftsmitglieder, den Herrn Pfarrer Hermann Senoner, die Altobmänner Johann Dosser, Sepp Unterthurner und Hans Prunner, den früheren Geschäftsführer Willi Trager, die Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder, die Mitarbeiter und den Gastreferenten Dr. Georg Lun vom WIFO der Handelskammer Bozen auf das Herzlichste begrüßte. Trotz Krise kann die Raiffeisenkasse Schenna auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2010 zurückblicken. Der Geschäftsbericht, in dem die Eckdaten der wirtschaftl. Entwicklung der Raiffeisenkasse im Jahr 2010 aufgelistet sind, wurde an alle Anwesenden in schriftlicher Form überreicht. Das Geschäftsjahr wurde mit einer Bilanzsumme von 142.694.599 Euro abgeschlossen. Dabei konnte ein Gewinn von 1.142.130 € erzielt werden. Das Nettovermögen beläuft sich damit auf 28.343.292 Euro. Der Erfolg der Raiffeisenkasse Schenna beruht vor allem auf ihrer Kunden- nähe und auf dem Vertrauen, das die Mitglieder und Kunden ihrer Bank entgegen- bringen. Stolz ist die Raiffeisenkasse Schenna auch auf ihre Sozialbilanz, wobei sie die kulturellen Belange, den Sport, die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Vereinigungen und die schulischen Projekte im Gemeindegebiet finanziell und ideell unterstützt. Der Obmann dankte allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, 14 an der Zahl, die ihre Arbeit wieder mit Kompetenz und viel Engagement verrichtet haben, besonders aber dem Geschäftsführer Dr. Klaus Gufler, für ihren Einsatz zum Wohle der Raiffeisenkasse. Er dankte aber auch den Mitgliedern und Kunden für ihre Treue zur heimischen Schenner Bank. Am 31. Dezember zählte die Raiffeisenkasse Schenna 518 Mitglieder, um 24 mehr als im Jahr 2009. „Obwohl der lokale Bankenmarkt nach wie vor stark umkämpft wird, versuchen wir weiterhin unter marktgerechten und transparenten Bedingungen zu arbeiten und unsere Dienstleitungen zum Nutzen der Mitglieder und Kunden auszubauen. Dabei setzen wir nicht auf kurzfristige Verkäufe, sondern auf den Erfolg langfristiger Kundenbeziehungen.Unsere effiziente Arbeitsweise und die moderaten Betriebskosten möchten wir beibehalten und eine risikound rentabilitätsorientierte Wachstumsstrategie verfolgen,“ sagte der Obmann. Der Direktor der Raiffeisenkasse Schenna, Dr. Klaus Gufler, verlas hierauf den Bericht des Verwaltungsrates und hob vor allem den guten Zusammenhalt und die Solidarität hervor, mit denen die Raiffeisenkasse nach genossenschaftlichen Prinzipien selbstverantwortlich und eigenständig arbeitet. Auch im vergangenen Jahr wurde ein kleiner Rückgang der Ertragslage verzeichnet, besondere Aufmerksamkeit aber galt stets dem Liquiditätsmanagement und der Risikovorsorge. Die Eigenkapitalsumme der Raiffeisenkasse Schenna kann sich international sehen lassen und gibt den Mitgliedern und Kunden Sicherheit.

Dr. Gufler dankte seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, wobei er besonders Heinrich Dosser für seinen 20jährigen Einsatz dankte und Hansjörg Verdorfer zum 30jährigen Dienstjubiläum gratulierte. Es wird immer die Kernaufgabe der Raiffeisenkasse Schenna bleiben, die Schenner in ihren geschäftlichen und wirtschaftlichen Vorhaben zu unterstützen, gleichzeitig aber auch eine risikobewusste Geschäftspolitik zu führen. „Es ist uns ein großes Anliegen, unsere Mitglieder und Kunden beratend zu begleiten; im Besonderen sind wir bemüht, die Betreuung und Beratung durch qualifizierte Kundenberater auf die individuellen Wünsche und Vorstellungen des Kunden abzustimmen,“ sagte Klaus Gufler abschließend.

Der Obmann des Aufsichtsrates, Dr. Robert Siebenförcher, verlas den Bericht des Aufsichtsrates und konnte den Mitgliedern versichern, dass die Verwaltung der Raiffeisenkasse Schenna auch im Jahr 2010 wieder einwandfrei und korrekt durchgeführt wurde. Der Aufsichtsrat hat an allen Sitzungen des Verwaltungsrates teilgenommen und darauf geachtet, dass bei allen Entscheidungen die statutarischen und gesetzlichen Vorschriften eingehalten wurden. Es wurde überprüft,ob die Buchführung ordnungsgemäß ablief und die Geschäftsgebarung und alle Verwaltungsabläufe korrekt ausgeführt wurden. Er teilte auch mit, dass der Raiffeisenverband Südtirol die Rechnungslegung und den Bilanzabschluss der Raiffeisenkasse Schenna vorgenommen und gutgeheißen hat. Der Aufsichtsrat erteilte den Verwaltern der Raiffeisenkasse Schenna daher ein positives Urteil über die Geschäftstätigkeit im abgelaufenen Jahr. Schließlich wurde von der Vollversammlung auch beschlossen, die Gewinnsumme des Jahres 2010 wie folgt zu verteilen: 1.007.856 Euro an die Reserven der Bank, 34.264 Euro an den Mutualitätsfonds zur Förderung des Genossenschaftswesens und 100.000 Euro an den Dispositionsfonds des Verwaltungsrates für Wohltätigkeitszwecke und Spenden. Auch den Berichten des Obmannes, des Direktors, des Verwaltungsrates und des Aufsichtsrates, sowie der Bilanz des Jahres 2010 stimmte die Vollversammlung einstimmig zu.
Für die konstruktive Zusammenarbeit über viele Jahre dankte die Raiffeisenkasse Schenna vier Mitgliedern, die im vergangenen Jahr aus dem Verwaltungsrat bzw. aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden waren: Nikolaus Pföstl war 12 Jahre im Vorstand; Georg Unterthurner, Sepp Kaufmann und Markus Mair saßen 9 Jahre im Aufsichtsrat, ersterer als dessen Präsident. Der Obmann Stefan Klotzner und der Geschäftsführer Klaus Gufler überreichten ihnen unter dem Applaus der Vollversammlung Ehrenurkunden, die von Judith Klotzner gestaltet wurden. Inzwischen war unter den Anwesenden auch die diesjährige Mitgliederreise verlost worden, die heuer auf den Deutschnonsberg führen wird. Auch an ein kleines Präsent für alle Versammlungsteilnehmer hatten die Verwalter wieder gedacht.