Günstige Kredite für Familien und Unternehmen

Ein Paket an Maßnahmen soll Privaten und Unternehmen weitere Liquidität in der Corona-Krise verschaffen.

Die Landesregierung hat ein neues Paket von Corona-Hilfen auf den Weg gebracht. Es sieht Unterstützungsmaßnahmen des Landes für Einzelpersonen, Arbeitnehmer, Familien sowie Unternehmen und Freiberufler vor. Bereits Ende Februar wurde das Einvernehmensprotokoll mit den lokalen Banken und den Garantiegenossenschaften vom April 2020 neu aufgelegt. Es soll Familien und Unternehmen „zusätzlich zum Hilfspaket“ die Möglichkeit eröffnen, über günstige Darlehen kurzfristig zu Liquidität zu kommen.

Für Familien sind Darlehen von bis zu 10.000 Euro möglich, bei denen zwei Jahre lang keine Zinsen und danach maximal ein Prozent an Zinsen anfallen. Sofortkredite gibt es auch für Vereine. Für Unternehmen sieht das Abkommen Kredite in unterschiedlicher Höhe vor. Unternehmen und Familien haben bis zum 7. Juni 2021 Zeit, die Kreditanträge zu stellen.

Kreditstundungen waren 2020 eine wichtige Wirtschaftshilfe für Unternehmen und Private. Banken konnten ihren Kunden eine zeitweilige Aussetzung der Ratenzahlungen für Darlehen (Tilgungsaussetzung) gewähren, ohne dass der Kredit als Schuldnersäumigkeit eingestuft werden musste. Seit dem 1. April ist die allgemeine Stundung von Krediten nicht mehr möglich, da die Europäische Bankenaufsicht diese „Vorzugsbehandlung“ nicht verlängert hat. Die Raiffeisenkassen werden ihr Möglichstes tun, um den Bedürfnissen ihrer Kunden entgegenzukommen und jede einzelne Anfrage Fall für Fall prüfen.
Seit 1. Januar 2021 sind auch die neuen europäische Leitlinien zur Anwendung der Ausfalldefinition (Default) in Kraft. Diese sehen strengere Kriterien für die Behandlung von nicht vertraglich bedienten Verbindlichkeiten, wie beispielweise Überziehungen, Ratenrückstände, Zinszugeständnisse u.ä. vor.
Weitere Infos dazu erhalten Sie in Ihrer Raiffeisenkasse.