Neue Bargeldgrenze ab 01.01.2022

Die Betragsgrenze für die Übertragung von Bargeld wird mit 01.01.2022 von derzeit 2.000 Euro auf 1.000 Euro gesenkt.

Das sogenannte Antigeldwäschegesetz (Art. 49 GvD Nr. 231/2007 bzw. GD Nr. 124/2019) verbietet somit die Übertragung von Bargeld über 999,99 Euro zwischen Personen/Unternehmen.
D.h. es dürfen auch keine Rechnungen über 999,99 Euro in Bar beglichen werden.

Alle Barübertragungen darüber müssen von den Parteien bei einer Bank, der italienischen Post, einem Zahlungsinstitut oder einem E-Geld Institut abgewickelt werden, damit die Rückverfolgbarkeit des Zahlungsflusses gewährleistet wird.

Für weitere Informationen wenden Sie sich an Ihren Berater.

Alle Themen in der Übersicht