Firmenkunden: POS-Gerät wird Pflicht

Ab dem 30. Juni 2022 sind Einzelhändler, Dienstleister und Freiberufler dazu verpflichtet, Kunden die bargeldlose Zahlung via POS-Gerät zu ermöglichen. Wer dies nicht einhält, riskiert eine Verwaltungsstrafe.

Der italienische Staat forciert weiterhin bargeldlose Zahlungen. Die entsprechende gesetzliche Bestimmung, die mit 1. Jänner 2023 in Kraft getreten wäre, wurde auf den 30. Juni 2022 vorverlegt. Alle Steuerzahler, die Güter veräußern oder Dienstleistungen erbringen, müssen sich POS-Geräte zulegen, um Zahlungen der Kunden mittels Kredit- oder Debitkarte durchführen zu können. Dies gilt für jegliche Beträge, auch für Kleinstbeträge unter 30 Euro. Wird die bargeldlose Zahlung vom Betrieb verweigert, sieht der Staat Verwaltungsstrafen von 30 Euro zuzüglich 4 Prozent des Wertes der Transaktion vor. Liegt eine „objektive technische Unmöglichkeit“ vor, wird die Strafe nicht verhängt.

Unabhängig von der neuen Regelung bietet das POS-System für Betriebe eine Reihe von Vorteilen. Das sichere Inkassosystem erspart die aufwändige Kontrolle und Bearbeitung des Bargeldes und ermöglicht dem Kunden eine schnelle und einfache Zahlungsform. Erfahre mehr über die Vorteile der POS-Geräte von Raiffeisen.

Alle Themen in der Übersicht