Erntehelfer - Verbot Lohnzahlungen in bar seit 01.07.2018

 

Seit 1. Juli 2018 müssen alle Lohnzahlungen über ein rückverfolgbares Zahlungsmittel erfolgen. Barauszahlungen sind somit nicht mehr zulässig. Der Betrag, welche dem Arbeiter überwiesen wird, muss mit dem Nettolohn auf dem Lohnstreifen übereinstimmen.  

Folgende Möglichkeiten der Zahlung können verwendet werden: 

 

Überweisung

Diese Zahlungsart sollte bevorzugt werden und erfolgt auf die vom Arbeitnehmer angegebene Kontoverbindung im Heimatland (IBAN und SWIFT/BIC).

Online Banking 

IBAN lautet auf Arbeitnehmer
Der Betrag des Lohnstreifens wird vom Arbeitgeber über Onlinebanking überwiesen. Der Vorteil für den Arbeitgeber: bequem, kostengünstig und schnell. Die dazu benötigten Daten sind im Formblatt A angeführt. Als Zahlungsgrund sollte Lohn, Monat, Jahr z.B.
Beispiel  DE: Lohn Monat 2019 - Vorname Nachname Arbeitnehmer
               IT : Stipendio mese 2019 - Vorname Nachname Arbeitnehmer
               EN: Salary Month 2019 - Vorname Nachname Arbeitnehmer 

Sollte der IBAN nicht auf den Arbeitnehmer lauten, folgenden Zahlungsgrund verwenden

Beispiel  DE: Lohn Monat 2019 - Vorname Nachname Arbeitnehmer - Kontoinhaber: Vor- Nachname
               IT : Stipendio Mese 2019 - Vorname Nachname Arbeitnehmer - Kontoinhaber: Vor-Nachname
               EN: Salary Month 2019 - Vorname Nachname Arbeitnehmer: Kontoinhaber: Vor- Nachname
 

Das Formblatt A (Anlage A) sollte vom Arbeitnehmer leserlich unterzeichnet (Vor - und Zuname) und in den Lohnakten abgelegt werden.

Schalter

Sollten Sie Online Banking noch nicht als Dienst nutzen, helfen wir ihnen gerne dabei. Andernfalls können Sie die Überweisung auch an unseren Schaltern tätigen. In diesem Fall bitten wir Sie uns  eine Kopie von Formblatt A (am besten zu "Zupf-Pflückbeginn" : Mail  oswald.gerstl@raiffeisen.it bzw. Abgabe an Schalter) zukommen zu lassen. So können wir bereits vorab die Daten erfassen und sind dann bei der Durchführung der Überweisung schneller. Das Original mit leserlicher Unterschrift (Vor- Zuname) legen Sie bei ihren Lohnakten ab.

P.S Das Formblatt können Sie herunterladen und bequem über PC ausfüllen, da die beigelegte PDF Datei über eine Textfeldfunktion verfügt. Sollte dies nicht möglich sein kann dieses auch ausgedruckt und handschriftlich (leserlich) ausgefüllt werden.

Ausnahmefall Scheck - SPESEN  15 EURO PRO AUSZAHLUNG

Der Arbeitgeber stellt dem Arbeitnehmer einen Bankscheck aus. Der Scheck kann über die Bank im Heimatland oder direkt bei der ausstellenden Bank eingelöst werden. Wenn die Schecks bei uns eingelöst werden benötigen wir  möglichst bereits bei Arbeitsbeginn folgende Unterlagen:

  • Formblatt Scheckauszahlung (Anlage B)

  • Kopie Ausweis (Vorder- Rückseite)

  • Kopie Steuernummer (Vorder- Rückseite)  bzw. Unilav Meldung

Damit können wir die Kundendaten bereits frühzeitig erfassen und sind bei der Scheckauszahlung etwas schneller. Lange Wartezeiten sind dennoch vorprogrammiert.

Die anderen vom Gesetz zugelassenen Formen der Lohnzahlung an die Arbeitnehmer können wir aus praktischen Gründen bzw. Kostengründen nicht empfehlen.

P.S Für Fragen stehen unsere Mitarbeiter gerne zur Verfügung. 

Anlage A für Überweisungen