Überbringersparbücher – Pflicht zur Auflösung innerhalb 31.12.2018

Geschätzte KundInnen,

Überbringersparbücher waren über Jahrzehnte hinweg fester Bestandteil unserer angebotenen Bankprodukte. In den vergangenen Jahren wurde die Nutzung dieser Sparbuchform vom Gesetzgeber jedoch immer stärker eingeschränkt, bis schlussendlich ab dem 04.07.2017 für Banken das Verbot erlassen wurde, weiterhin Überbringersparbücher auszugeben.

Die letzte Änderung der Bestimmungen zur Abwehr der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (Art. 49, Abs. 12, GvD Nr. 231/2007) sieht zudem die Pflicht zur Auflösung aller Überbringersparbücher bis spätestens 31.12.2018 vor. Innerhalb dieses Datums müssen sich alle Besitzer eines Überbringersparbuches an die Bank wenden, die es ausgestellt hat, um das Sparbuch aufzulösen. Dabei hat der Sparbuchinhaber folgende Möglichkeiten:

  • die Umwandlung des Überbringersparbuches in ein nominatives Sparbuch
  • die Auflösung des Sparbuches und die anschließende Überweisung/Gutschrift des Saldos auf ein Konto
  • die Auflösung des Sparbuches und die Mitnahme des Saldos in bar

Wir ersuchen deshalb alle Besitzer eines Überbringersparbuches, innerhalb 31.12.2018, ihrer Bank das Sparbuch zur Auflösung vorzulegen. Im Falle einer verspäteten Vorlage, kann das Sparbuch zwar weiterhin aufgelöst werden, aber die Inhaber werden vom Wirtschafts- und Finanzministerium mit einer Verwaltungsstrafe in Höhe von 250 bis 500 Euro belegt. 

Persönlicher Ansprechpartner in Ihrer Raiffeisenkasse
Berater wechseln